100 Läufer - 100 Sieger
 
...2020 wieder in Suhl-Albrechts

Teilnahmebedingungen

 

Anmeldung / Zahlungsmodalitäten

Der Lauf ist für 100 Starter begrenzt. Voranmeldungen werden nur online bis 23.06.2019 entgegengenommen. Der Zahlungseingang muss bis 27.06.2019 erfolgt sein, ansonsten ist die Anmeldung ungültig. Es erfolgt keine Startgeldrückzahlung bei Nichtteilnahme, auch nicht bei Gründen höherer Gewalt (Stau, Krankheit, etc.).

Nachmeldungen
können am Starttag bis eine halbe Stunde vor dem Start abgegeben werden.

Voranmeldung (26.12.2018 - 31.12.2018) - 10€
Voranmeldung (01.01.2019 – 31.03.2019) – 15€
Voranmeldung (01.04.2018 – 23.06.2019) – 20€
Nachmeldung – 25€ (sofern die 100 Startplätze nicht schon bei der Voranmeldung vergeben sind)

 

Mindestalter

Kinder und Jugendliche, die das 16. Lebensjahr am Starttag nicht vollendet haben, dürfen am Wettbewerb nicht teilnehmen.

Jugendliche, die das 18. Lebensjahr am Starttag nicht vollendet haben, müssen bei der Startnummernausgabe eine schriftliche und unterschriebene Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorlegen, dass sie am Wettbewerb teilnehmen dürfen.

 

Klasseneinteilung

Es gibt vier männliche und vier weibliche Altersklassen sowie einen Gesamtsieger und eine Gesamtsiegerin.

 

 

männlich

 

weiblich

Alter

Jahrgang

Junioren

Juniorinnen

18 - 30

1989 - 2001

Männer

Frauen

31 - 45

1974 - 1988

Senioren I

Seniorinnen I

46 - 60

1959 - 1973

Senioren II

Seniorinnen II

61 - …

… - 1958

 

Außerdem werden der Bergkönig und die Bergkönigin ermittelt; der erste Läufer bzw. die erste Läuferin auf dem Schwarzen Kopf, die vor dem offiziellen Zielschluss finishen.

Die Startnummer ist gut sichtbar an der Vorderseite des Körpers zu tragen. Zieleinläufe ohne Startnummer werden nicht gewertet.

 

Ordnung und Sicherheit

Der Teilnehmer hat keinen Anspruch auf gesperrte Straßen und Strecken. Er muss sich den Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung unterordnen und sämtliche Fahrzeuge und sonstigen Verkehrsteilnehmern den Vorrang lassen. Zuwiderhandlung hat der Teilnehmer selbst einzustehen, ein gleiches gilt für Unfälle, die aus der Nichtbeachtung dieser Regelung resultiert.

Die Teilnehmer haben den Weisungen der Polizei/Feuerwehr Folge zu leisten.