150 Läufer - 150 Sieger
 
28.06.2020 in Suhl-Albrechts

Entstehung

Bereits vor dem II. Weltkrieg gab es im Harz den 25 km-Brockenlauf von Ilsenburg zum Brocken und zurück, wobei der Aufstieg durch die Schneelöcher entlang des Flüsschens "Ilse" einen hohen Schwierigkeitsgrad darstellte.
In den 50er Jahren wurde der Brockenlauf als Traditionsveranstaltung in den Kalender der Langstreckenläufe aufgenommen. Am schwersten Landschaftslauf Europas beteiligte sich in den Jahren 1953 - 1960 auch der junge Albrechtser Horst Holland. Seine beste Platzierung war ein 11. Platz in der Gesamtwertung. Da sich der Brocken als Streckenwendepunkt im unmittelbaren Grenzgebiet zwischen Ost- und Westdeutschland befand, durfte der Lauf ab 1961 nicht mehr durchgeführt werden.
Es waren die Läufer Otto Sulkowski (Ilsenburg) und Walter Blauwitz (Werningerode) die den Sportfreund Holland zur Organisation einer ähnlichen Laufveranstaltung im Thüringer Wald animierten. Da die 1.000-Seelengemeinde Albrechts zu diesem Zeitpunkt die Feierlichkeiten für das 850-jährige Bestehen des Ortes plante, gab es für den inzwischen deputierten Marathonläufer Horst Holland als Gemeindevertreter kein langes Zögern. Mit viel Enthusiasmus, Engagement und der Unterstützung vieler Sportfreunde fand 1961 der erste 25 km-Lauf "Rund um Albrechts" statt.